Kinderarztpraxis Andreas Volbracht


Asthma-Schulungen erhöhen die Lebensqualität erkrankter Kinder

von Dr. Andreas Volbracht

Patientenschulung wertvoll und schwierig zugleich.


Unter dem Begriff Patientenschulung werden verschiedene Fortbildungsprogramme zusammengefasst, deren Zielgruppe Menschen mit einer chronischen Erkrankung sind. Bei einer dauerhaft bestehenden Krankheitsproblematik führen gelegentliche ärztliche Kontakte nicht zu einer ausreichenden Linderung der Beschwerden.  Komplexe Therapien können durch aufgeklärte und mitwirkende Patienten wirkungsvoll durchführt werden. Sind Kinder die Patienten, wird eine Therapie nur dann umsetzbar sein, wenn die Eltern überzeugt mitarbeiten.


Das kindliche Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung im Sinne der oben genannten Patientenschulung. Die Behandlung erfolgt nach einem Stufenplan. Je nach Auslöser der Asthma-Erkrankung können unterschiedliche vorbeugende Maßnahmen getroffen werden. Die Gefahr einer akuten Verschlechterung muss durch eigenständige Behandlungsentscheidung der Patienten verhindert werden.


Für das Krankheitsbild Asthma bestehen seit den 80er Jahren Schulungskonzepte. In Asthmaschulungen lernen Kinder und Erwachsene, wie sie Anfällen mit Medikamenten, Atemübungen und speziellen Körperhaltungen entgegnen können. Durch die Unterstützung von Fachkräften unterschiedlicher Profession – Ärzte, Krankengymnasten, Pädagogen, Psychologen – wachsen die Fähigkeiten von Patienten und deren Eltern, die Krankheit besser einzuschätzen und auch kontrollieren zu können. Aber es geht noch um viel mehr. Durch den Unterricht lassen sich oftmals Ängste und Schuldgefühle gegenüber der Erkrankung abbauen. Eltern und Kinder verlassen die Schulungsmaßnahme meist mit einem gestärkten Selbstwertgefühls. Die Patienten sind in ihrer Lebensqualität gestärkt. Nachuntersuchung konnten die positiven Effekte sicher belegen.


Neben Asthmaschulung stehen auch Schulungen für Neurodermitis erkrankte Kinder zur Verfügung. Auch für Kinder mit schweren Allergiesymptomen gibt es Unterrichtseinheiten. Wegen der akuten lebensbedrohlichen Zwischenfälle, die durch eine Anaphylaxie entstehen können, gibt es seit 2009 Schulungen, die sich an Erwachsene sowie Eltern, Kindern und auch an Erzieher richtet.

Evaluierte – das heißt auf ihre Wirksamkeit getestet – Schulungen werden heute von den Krankenkassen bezahlt. Beim Krankheitsbild Asthma sind die zu schulenden Kinder in der Regel ins systematische Behandlungsprogramm für chronisch kranke Menschen DMP Asthma eingeschrieben. (DMP steht hierbei für Disease Management Programm). Das DMP sicher in jedem Fall eine Kostenübernahme zu.

Trotz der großen Erfolge der Schulungskonzepte für Eltern und Kinder stehen diese immer wieder vor neuen Herausforderungen. Die verlängerten Schulzeiten der Kinder machen Termine am Nachmittag immer schwieriger. Am Wochenende konkurrieren die Schulungen mit Sport- und Freizeitangeboten. Aber trotz aller Hindernisse stellen Schulungsprogramme für chronisch kranke Kinder einen wertvollen Bestandteil in der Behandlung da. Der Blick auf die Krankheit ändert sich, sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen.


Es lohnt in jedem Fall mitzumachen!