Kinderarztpraxis Andreas Volbracht


Allergologie

Als Allergie (griechisch  „die Fremdreaktion“)  wird eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems  auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene) bezeichnet, die sich in typischen, oft mit entzündlichen Prozessen einhergehenden Symptomen äußert. Die häufigsten Symptome sind Juckreiz, Hautrötungen, Bindehautreizungen, behinderte Nasenatmung und Atemwegsverengungen.  Die häufigsten Allergene sind Hausstaubmilben, Gräser- und Birkenpollen, Tierhaare. Kinder und Erwachsene leiden gleichermaßen unter Allergien.

Achtung Pollenalarm!
Mit der Frühlingssonne setzt auch der Pollenflug ein. Die Belastungen für Kinder sollten nicht unterschätzt werden. Nicht nur Erwachsene auch zahlreiche Kinder leiden erheblich unter allergischen Symptomen die durch Blütenstaub ausgelöst werden. Über 10% der Kinder zwischen 5 – 14 Jahren sind bereits an einer Pollinosis – das ist der medizinische Begriff für Heuschnupfen – [...] Weiterlesen – ‘Achtung Pollenalarm!’.
Hyposensibilisierung
Die Hyposensibilisierung stellt die wichtigste kausale Behandlungsmethode in der Allergologie dar – bei der Anwendung im Kindes- und Jugendalter sogar noch wirkungsvoller als in der Erwachsenenmedizin. Was versteht man unter einer Hyposensibilisierung? Mit einer Hyposensibilisierung (auch Allergieimpfung oder Spezifische Immuntherapie genannt) soll eine überschießende, fehlerhafte Reaktion des Immunsystems auf ein Allergen (z.B. Gräserpollen, Birkenpollen, Hausstaubmilben) [...] Weiterlesen – ‘Hyposensibilisierung’.